Spielestunde bei den Rovern Am vergangen Mittwoch kamen nostalgische Erinnerungen im Rovertrupp auf. Jeder brachte seine liebsten Brett-/Karten und Gesellschaftsspiele mit und so hatten wir einen lustigen Spieleabend, bei dem man unter anderem sein logisches Denken unter Beweis stellen konnte. Von Ubongo und Monopoly, über Siedler von Catan, bis hin zu SOS Affenalarm- alles war dabei und alle hatten sehr viel Spaß.
Vorbereitung zum Stufenwechsel Am Mittwoch, des 16.9. traf sich die Roverrunde zu einer weiteren Gruppenstunde. In dieser Stunde ging es um den angehenden Stufenwechsel. Bei einer gemütlichen Runde am Lagerfeuer machten die Rover ein Brainstorming zum Programm mit den neuen Rovern. Doch das war nicht alles was es zu planen gab. Am 3.10. steht auch ein kleines Fest des Fotoclubs am Rathausplatz an, an welchem die Roverrunde Getränke ausschenkt.
Erste Roverrunde im neuen Pfadfinderjahr Am Mittwoch haben wir uns wie immer zur Roverrunde getroffen, nach dem Stufenwechsel letzten Samstag in neuer Konstellation. Nach dem Teilen der Gruppe hat eine Gruppe den Kühlschrank für das Wochenende geholt und aufgebaut, die Rover bewirten dann die Vernissage des Fotoclubs auf dem Friedensplatz. Die andere Gruppe hat an dem Fotoalbum weitergearbeitet, das wir als eigene kleine Chronik am Stufenwechsel angefangen haben. Nachdem beide Teams fertig waren, haben wir als Kennelernspiel noch eine kleine Runde "Wer bin ich" gespielt. Es galt, alle anwesenden Mitlieder mit gezieltem Fragen zu erraten. Max
Capture the Kanister "Capture the Kanister", Grillen und Versprechensvorberitung, volles Programm in unserer letzten Gruppenstunde. In den nicht weit von unserm Vereinsheim gelegenen Wörtelwald begab sich, als es bereits dunkel war, der Großteil unserer Roverrunde. Bereits aufgeteilt in zwei Teams und ausgestattet mit jeweils einem Kanister mit leuchtender Taschenlampe darin sowie weiteren Taschenlampen, ging es schnell mit dem Spiel los. Ziel des bekannten "Capture the Flag" ist es die Flagge des gegnerischen Teams in sein eigenes Feld zu bekommen ohne vom anderen Team erwischt zu werden. Dies gestaltete sich aber bei unserer Version etwas komplexer, da die Kombination aus Kanister inklusive Taschenlampe drin und Rennen relativ laut ist, was es für den Gegner einfacher macht das Zielobjekt zu orten. Während das Spiel lief, blieben Caro H., Caro K., Lea und Burgi am Vereinsheim. Burgi bereitete bereits das Feuer zum anschließenden Grillen vor und die drei Mädels begaben sich an die Versprechensvorbereitung. Diese teilt sich offiziell in vier Teile. 1. Orientierung des Jugendlichen (mit Blick auf den aktuellen Standort sowie in die nähere und fernere Zukunft) 2. Prinzipien und Gesetze des Pfadfindertums ( bspw.: "als PfadfinderIn sage ich, was ich denke, und tue, was ich sage." & 3. Leitline: Leben in Freiheit und Gerechtigkeit) 3. Allgemeines Wissen (Rover-Orientierung, die Pfadfindersymbole (z.B.: der Pfadfindergruß, die Kluft), die Organisation der Pfadfinderbewegung, wichtige Namen & die Pfadfindergeschichte) Und 4. Schreiben des Versprechenstextes (auf Grundlage der Punkte 1-3) Zum krönenden Abschluss wurde dann noch hygienekonzeptkonform gegrillt. Lea
Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim
Die Rover lernen das Pfadfinder- „Einmaleins“ Am Mittwoch den 19.08 fanden sich die Rover im neuen Vereinsheim ein, um ihr wissen über die Pfadfinder etwas aufzufrischen. Als Einstieg diente eine kleine Selbstreflexion. Mit einem Kahoot-Quiz erneuerten wir dann unser Faktenwissen, zu den Pfadfinder auf spielerische Weise. Anschließend ging es raus in den Hof des Vereinsheims. Dort war es unsere Aufgabe ein Organigramm der Pfadfinder, vom Weltverband bis zur Wöflingsmeute, in seine richtige Ordnung zu bringen.Wenn man zu den Rover kommt, ist man zum ersten Mal nicht mehr nur das Gruppenkind, sondern darf am organisatorischen Geschehen der Stufe und des Stammes teilhaben. Der Aufbau im Organigramm nachzuvollziehen, war daher vor allem auch für die jungen Rover sehr wichtig. Anschließend fanden wir uns in drei Gruppen ein. Mit unserem teilweise neugefundenem, teilweise wiederentdeckten Wissen, definierten wir Begriffe wie Pfadfinder oder Roverrundensprecher. Zum Abschluss reflektierten wir für uns selbst, welche Wünsche und Erwartungen wir an die Roverrunde stellen und was uns dazu bewegen würde, nicht mehr Teil der Rover sein zu wollen. Was ein Pfadfinder ist, war uns nun auf organisatorischer und auf persönlicher Ebene klar geworden. Tessa, Julia und Silas definierten es so: „Ein Pfadfinder ist eine Person, die ihrem Glauben treu bleibt. Sie ist verantwortungsbewusst und schützt die Natur, um die Welt immer besser zu hinterlassen, als man sie vorgefunden hat. Die Pfadfinder sind eine internationale soziale Gemeinschaft, die das Ziel der Bewahrung des Friedens als Leitspruch nimmt. Wir versuchen uns stets politisch korrekt zu verhalten und schließen niemanden aus, denn alle Glaubensrichtungen sind bei uns willkommen. Wir als Erziehungsbewegung setzen uns für die Entwicklung der Jugend ein, indem sich ihre Persönlichkeiten frei entfalten können und Mitglieder, ohne verurteilt zu werden, so sein können, wie sie sind.“ Nachdem das Programm für den Abend abgeschlossen war, ließen wir ihn am Lagerfeuer ausklingen und feierten noch ein wenig Caros Geburtstag, bis gegen halb 12 das Feuer langsam ausging und auch die letzten sich auf den Nachhauseweg machten.
Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim