Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim
Pfadfinder im Schnee   Aufbruch in weiße Welten: Am Freitag traf sich die Pfadfinderstufe am Bahnhof, um nach Furtwangen zu fahren.  Dort sollte ein Lager im Schnee stattfinden. Als wir angekommen waren und die Fläche freigeschaufelt hatten, bauten wir die Zelte auf. Am nächsten Morgen fand nach dem Frühstück ein Spiel mit den anderen Pfadfindern statt, bei dem wir in gemischten Gruppen Aufgaben erledigen sollten. Anschließend gab es Kartoffelsuppe zum Mittagessen. Nun hatten wir Zeit, im Schnee zu spielen und die anderen Gruppen kennenzulernen. Ein paar von uns bauten ein Iglu, und andere machten Popcorn über dem Lagerfeuer. Am frühen Abend fand ein Gottesdienst statt, und danach spielten wir erneut mit allen ein Geländespiel. Direkt im Anschluss zogen wir unsere Kluften an und machten uns auf, zum Versprechen. Im schneebedeckten Feld durfte Tessa ihr Versprechen im Schein der selbstgebauten Fackeln und im Beisein des Pfaditrupps ablegen. Da der Schneefall in dieser Nacht besonders stark war, hielten wir Nachtschichten, um zu verhindern, dass ein Zelt einstürzt. Kurzerhand nahmen wir auch andere Pfadfinder auf, denen genau dies passiert war. Mit vereinten Kräften verhinderten wir Schlimmeres und konnten am nächsten Tag mit vollständigen Zelten den Heimweg antreten. Tessa Ganßert  
Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim
Die Krötenschützer sind unterwegs   Noch herrschen winterliche Temperaturen, aber in der Natur regen sich schon wieder die Frühlingsgeister. Höchste Zeit, die Amphibienzäune aufzustellen. Damit pünktlich, wenn Kröten, Frösche und Unken ihr Winterquartier verlassen, um in ihre Laichgebiete zu wandern, der Schutz der schützenswerten Tiere gewährleistet ist. Denn das Überqueren der Straße bedeutet für die Tiere Lebensgefahr. Die Pfadfinder haben es sich seit vergangenem Jahr zur Aufgabe gemacht, hier mit anzupacken. In Kooperation mit dem Naturschutzbund (Nabu) Rastatt und der Stadt Kuppenheim stehen nun wieder in Richtung Haueneberstein die Zäune. Kräftig mit angepackt beim Aufbau haben einige Pfadis, und sie werden es auch die kommenden Wochen vor allem an Wochenenden tun, wenn es heißt: Kröten sammeln. Dann werden die Tiere eingepackt und über die Straße in Richtung ihrer Laichgebiete gebracht. Auch der Erlös aus der Weihnachtsfeier wird zum Schutz der demnächst wieder besonders bedrohten Tiere eingesetzt.