Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim
Jungpfadfinder 2015 Aloha! Die Tribute von Freiolsheim
Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim
Aloha! In aller Früh trafen sich die Jungpfadfinder in Baden- Baden am Bahnhof, um gemeinsam in ein 14-tägiges Abenteuer zu starten. Das Ziel war Rhens am Rhein in der Nähe von Koblenz. Als Motto für dieses Zeltlager wurde von den Jupfis Hawaii gewählt. Jede Kleingruppe (Sippe) bauten sich eigenes kleines Zuhause, einen Tisch aus Baumstämmen, Brettern und einer Plane und eine Kochstelle zum Kochen auf Feuer. Am Abend kochte jede Sippe für sich selbst. Vorgesehen war nicht nur Programm am Platz, sondern wir sind sehr oft den langen Weg bergab gelaufen, um unterwegs zu sein. Im Geysir-Museum in Andernach, einem Erlebniszentrum, konnten wir alles rund um den Geysir anfassen und ausprobieren. Mit einer Bootsfahrt ging es auf die Halbinsel „Namedyer", dem Standort des größten Kaltwasser-Geysir (unser Wasservulkan). Die 60 Meter hohe Wassersäule überraschte uns, sodass wir teilweise patschenass waren. In St. Goar erkundeten wir die dunklen Gänge der Burg Rheinfels mit Taschenlampen. Auf unserer Zwei-Tageswanderungen, dem sogenannten Hajk fanden wir in drei Sippen heraus, wie eine Damwild-Kuh schreit, was ein Dentrofon ist, und wo die Sommerresidenz von Friedrich Wilhelm IV steht. Ein Besuch im Freibad von Koblenz durfte auf so einem langen Lager auch nicht fehlen. Auf dem Platz selbst hatten wir riesigen Spaß bei der Lagerolympiade, der fetzigen Lagerdisco, dem Kochwettbewerb und vielen Spielen. Passend zum Motto gab es immer wieder mal ein Cocktail an unserer selbstgebauten Cocktailbar. Singen am Lagerfeuer, Geschichten, Mythen, Sagen und Legenden aus der Umgebung, ein Nachtgeländespiel und ein riesiges Feuerwerk, bekannt als Rhein in Flammen, standen auf dem Abendprogramm. Am letzten Abend und unserem 13. Tag mit Sonnenschein, denn der Wettergott war auf unsere Seite, haben wir noch einmal die Sau raus gelassen. Bei Liedern, Singspielen, Sketchen und Ehrungen am großen Lagerfeuer ließen wir das Sommerlager ausklingen.   Aloha.
Die Tribute von Freiolsheim Fast originalgetreu, wie in der großen Bücher- und Filmreihe „die Tribute von Panem“ machten  sich die Jungpfadfinder aus Kuppenheim auf zu ihrem Freiolsheim Hüttenaufenthalt. Am Freitag ging die unglaubliche, nicht näher definierte Zukunft gegen 17.30 Uhr los. Am Abend machte sich der Trupp in  eisiger Kälte auf den Weg, um  einigen Jungpfadfindern ihr Versprechen abzunehmen. Wie immer beendeten wir diesen Tag mit unserem allseits bekannten Tschai. Am Samstagmorgen, nach einem frühen Frühstück, begann nun die Reise. Die Gruppenleiter hatten einige der Hauptrollen nachgestellt und Caeser Flickerman sowie Seneca Crane begannen mit der Show. Das am Morgen veranstaltete Trainingslager schärfte Sinne und Kampfgeist für die 76. Scout Games im Kapitol. Nach der Mittagspause begannen die Sponsorensuche sowie die eigentlichen Spiele, die sich aber nicht als ein gegeneinander, sondern als ein Geländespiel entpuppten, das miteinander bestritten werden musste. Das Kapitol wollte die Laune der Distrikte komplett zerstören und die große Party am Abend vermiesen und hatte alle benötigten Dinge in Rettungsfallschirme im Freiolsheimer Wald versteckt. Da die Distrikte sehr gut zusammengearbeitet haben, konnte die große Party nach den 76. Scout Games am Abend steigen. Bis tief in die Nacht haben sich die Distrikte, wegen ihren erbrachten Leistungen, auf Kosten des Kapitols vergnügt und das Haus gerockt. Am Sonntagmorgen wurde nach dem Aufstehen ausgiebig gebruncht. Mit einer kleinen Morgenrunde und dem traditionellen Hausputz haben sich die Jungpfadfinder schon langsam auf die Heimreise vorbereitet. Eine klassische Abschlussrunde beendete das ereignisreiche Wochenende und die Jungpfadfinder wurden von ihren Eltern abgeholt.