Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim
Pfadfinder Stamm St. Sebastian Kuppenheim
Schokoladig-süße Gruppenstunden Vor ein paar Wochen überlegten wir, der Jupfitrupp, uns einen Schwerpunkt für die nächsten Gruppenstunden. Nach einer demokratischen Wahl setze sich das Thema Süßigkeitenproduktion durch. Gleich in der nächsten Gruppenstunde fingen wir an, ,und ein Teil der Gruppe stellte Karamellbonbons her. Währenddessen dachten wir anderen uns einen Namen für unsere Bonbons aus. Das neue Produkt hieß nun „Jupfi - Original“ und die Verpackungen, die wir am selben Tag herstellten, bekamen gleich diese Aufschrift. In der anschließenden Gruppenstunde wurde die Herstellung der „Jupfi - Originale“ fertiggestellt und es wurden Vorbereitungen für die Cookie-Bäckerei in der folgenden Woche getroffen. Dazu bastelte jeder eine lustige Keksverpackung aus Tonpapier. Am nächsten Dienstag backten einige Jupfis Unmengen von Schokokeksen, die nach einem gemeinsamen Spiel eingepackt oder sofort gegessen wurden. Nach den Ferien ging die Süßigkeitenproduktion mit der Herstellung von Apfelmus und Erdbeermarmelade weiter. Während der eine Teil den süßen Aufstrich einkochte, spielten die anderen beliebte Spiele wie Regierungsbank oder das Blinzel-Spiel. Nächste Woche geht die letzte Kleingruppe ans Werk. Wir freuen uns schon alle auf unsere nächsten sündhaft süßen Werke. P.S: So stellt man „Jupfi - Original“-Karamellbonbons her: 200 Gramm Sahne zusammen mit 200 Gramm Zucker in einem Topf bei mittlerer Hitze für etwa  10 Minuten verrühren, bis die Masse spürbar dickflüssiger wird. Dann etwas Honig und Vanillezucker einrühren. Eine eckige Form mit Alufolie auslegen, anschließend die Karamellmasse darauf geben und etwas abkühlen lassen, dann sofort mit einem schweren Messer in Stücke schneiden. Die Karamellbonbons erstarren lassen und einzeln in Folie wickeln. Guten Appetit! Jupfireporter Anastasia, Rico und Nicolas
Sportlich und wild: Das Jupfi-Sommerlager Sport sollte das  Motto für das Sommerlager der Jungpfadfinder sein. Es zog uns auf den Jugendzeltplatz "Wildpark" nach Groß-Gerau. Der Platz verdient den Namen "Wildpark" wirklich, nicht nur Zelten im Wald war angesagt, auch viele Tiere konnten wir sehen. Hasen, Rehe, einen Hirsch, wunderschöne Schmetterlinge, Hirschkäfer und vieles mehr.  Auch Nachts gab es Besuche aus der Wildnis: vom Fuchs! Doch davon ließen wir uns nicht abschrecken. Im Gegenteil: Wir verbrachten dort zwei wundervolle Wochen. Nachdem wir uns auf dem Platz mit selbstgebauten Tischen und unseren Zelten eingerichtet hatten, konnte das Lager los gehen. Im Mottokostüm, zum Thema Sport verkleidet, konnten wir unsere Wünsche wie zum Beispiel viel Spaß, gutes Wetter, wenig Streitigkeiten in einen Pokal werfen. Täglich begleitete uns das Motto, so spielten wir zum Beispiel viel Federball. Mehrere Kindern  organisiert selbst Federball-Turniere. Ein Fußballturnier gab es natürlich auch, dazu bauten wir sogar zwei Tore. Eine Zwei-Tages-Wanderung, der Hajk, bot uns in Kleingruppen eigene Abenteuer. Die einen schauten sich den Flughafen in Frankfurt aus der Nähe an, die anderen waren bei der ersten Rennbahn Deutschlands. Jede Sippe, also Kleingruppe,  konnte somit  eigene Erfahrungen sammeln. Bevor uns gegen Ende des Lagers das Nass von oben heimsuchte, suchten wir bei gutem Wetter das Schwimmbad auf. Eine Lagerolympiade mit lustigen und sportlichen Disziplinen durfte natürlich  nicht fehlen. Besonders ist bei den Jungpfadfinder, dass jede Sippe für sich selbst kocht. Anfangs war dies für viele eine Herausforderung, was aber ab dem dritten Mal in der Sippe Eins-A funktionierte.  Dies war zugleich der Kochwettbewerb, wohl war hier die Motivation eine andere. In den zwei Wochen erkundeten wir mehrmals die Umgebung des Lagerplatzes. Eine Streife, bei der die Jupfis auf eigene Faust Aufgaben im Nachbarort erledigen mussten, ein Stadtspiel, der Hajk und das Schwimmbad - alle Himmelsrichtungen waren abgedeckt. Am letzten Abend ging es nochmal mit Schwung ins Mottokostüm, denn so ein Lager muss  gefeiert werden. Leider war das Wetter nicht ganz optimal,  und wir feierten im Gemeinschaftsraum des Lagerplatzes. Am Tag der Heimreise warteten die Eltern schon sehnsüchtig auf ihre Kinder. Der Zug war pünktlich, und so konnten die Reisenden am Bahnhof in Empfang genommen werden.
Jupfis als Superhelden Mitte November fand das  Hüttenwochenende der Jungpfadfinderstufe in Freiolsheim statt. Es stand  unter dem Motto "Superhelden". Nach dem Vesper gab es eine Versprechensfeier, die traditionell mit unserem Jupfi-Tschai beendet wurde. Samstags starteten wir mit einem ausgewogenen und reichhaltigen Frühstück. Mit viel Energie ging es los, denn wir kreierten unsere eigenen Comics. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf und überlegten uns zuerst eine kleine Geschichte. Nachdem das grobe Konzept erstellt war sprangen wir in unsere Kostüme,  stellen die Szenen und lichteten diese ab. Während ein Gruppenleiter die Comics am Computer zusammenbaute, spielten wir draußen ein paar Spiele. Nach dem Mittag gab es passend zum Motto ein großes Geländespiel, hier mussten wir verschiedene verstecke Zutaten suchen und sammeln, denn einer unserer Leiter war gefangen und konnte nur durch den richtigen Supertrank seine Superkräfte zurückerlangen. Nach einem lustigen Abend schauten wir zum Abschluss, passend zum Motto, einen Film. Sonntags war das Wochenende  schon fast vorbei, gemeinsam machten wir uns ein paar Gedanken zur anstehen Weihnachtsfeier, anschließend putzen wir das Haus und wurden von unseren Eltern abgeholt. Ach so, die Comics, schaut sie euch doch im Blog auf unserer Homepage an. www.pfadfinder-kuppenheim.de